Translator

Freitag, 21. November 2014

Klappentasche aus Grannys

Lang, lang ist' s her...
Aber nun musste es doch mal wieder sein. Ich habe gehäkelt.
Die OP habe ich übrigens abgesagt, da zu viel Privates nicht zuließ, dass ich gleich über mehrere Wochen ausfalle. Zudem hat mir der Arzt gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass dieses Dingenskirchens am Handgelenk wieder kommen wird. Er könnte es weg nehmen oder auch dran lassen, sofern es mich nicht stört.
Also habe ich es gelassen und mich nur eine Weile geschont, damit zumindest die Rötung verschwindet.

Jetzt entsteht für den Shop gerade eine tolle Tasche aus Granny Squares. Es steckt unglaublich viel Arbeit dahinter, man soll es nicht glauben. Aber ich sitze schon seit Tagen stramm dran.

Benötigt wurden:

2 x 16 Grannys jeweils für die Vorder- und Rückseite,
1 x 16 Grannys für das Klappenteil
3 x  4 Grannys für die Seitenteile
1 umhäkelter Knopf

Gerade bin ich dabei zahlreiche bunte 2-Runden-Grannys für den Henkel her zu stellen.

Zudem wurde die Tasche gefüttert, damit sie was aushält und nicht leiert, und eine kleine Innentasche aus Jeans ist auch vorhanden.




Die fertige Tasche wird dann ungefähr 30 cm x 30 cm messen. Durch die eingehäkelten Seitenteile wird sie sogar ein bisschen geräumiger.
Ich wünsche allen ein tolles, gemütliches und kuscheliges Wochenende.

Guckst du Selbermacherfreitag beim Krümelmonster

Montag, 13. Oktober 2014

die Cosplayer erobern die Frankfurter Buchmesse

Während sie im Jahre 2009 noch als vorübergehende Modeerscheinung belächelt wurden, haben sich die Cosplayer im Jahr 2014 schon längst zu einer festen Größe etabliert.
Als meine Tochter mich bat mit ihr deswegen zur Frankfurter Buchmesse zu fahren war ich erst also eher erstaunt. Doch bereits auf dem Weg zu den Messehallen (z. B. in der S-Bahn) traf man
auf zahlreiche kostümierte junge Leute, wie zum Beispiel diesen jungen Mann hier - etwas bewachsen würde ich sagen :-)


Und es kamen immer mehr. Auf der Buchmesse versammelte sich schließlich alles.


Cosplayer soweit das Auge reicht, und die posierten für Privatleute, Journalisten und Berufsfotografen.








Meine Tochter wurde sogar vom RTL interviewt und war auch für die Profifotografen ein sehr interessantes Modell.


Wichtig beim Posieren ist, dass man den Character der jeweiligen Anime-Persönlichkeit möglichst originalgetreu wieder gibt. Dieser hier zum Beispiel ist eher ernst und arrogant.

Frankfurter Buchmesse

Als wir ins Congress-Zentrum kamen, platzte der Flur förmlich aus allen Nähten. Ich kriegte mit Mühe und Not noch einen Kaffee organisiert. Dann ging die Tür zum Saal auf und ca. 2000 Leute strömten rein und ich saß fast allein da. Aha.
Auf der Buchmesse fanden also die Deutschen Cosplay Meisterschaften statt - das muss einem ja gesagt werden:


Natürlich habe ich es auch noch geschafft ein bisschen durch die Messehallen zu streifen.

der GU-Verlag hatte einen Handarbeitsstand


 der Frech-Verlag (TOPP) mit chicer Deco


 Landlust 


hier am Sonnabend fotografiert als es noch nicht so voll war.

Ansonsten lief man sich glatt 'nen Wolf.


Wirklich. Das ist nur ein Bruchteil von dem was einen an Strecke erwartet. Allein der Innenhof ist so groß wie die Hälfte des Frankfurter Bahnhofs.


Es geht ein Mal rundherum und dahinter sind noch mehr Hallen. Mein Versuch eine Panorama-Aufnahme zu machen ging allerdings in die Hose.

Wer nicht so gut zu Fuß war ließ sich - je nach Gesellschafts-Status - ein bisschen rum kutschieren




Ich zog es allerdings vor zu Fuß zu gehen, nach dem Motto: so lange einen die Füße noch tragen soll man es ausnutzen. Das merke ich heute in den Knochen. Aber eeegal.

 



I am walking.... träller....

Was das Handarbeiten betrifft bin ich immer noch auf Eis gelegt.
Doch nun steht der OP-Termin fest. Der ist am 27. Oktober. So lange habe ich warten müssen, da es a) seine Zeit dauerte bis ich zum MRT konnte,
b) die Sommerferien dazwischen lagen,
c) ein Auftritt mit meinem Gesangspartner Frank
d) der Chirurg einen Termin frei hatte.

Nun ja. Dann ist dieses Jahr eben ein bisschen ruhiger was das betrifft. Dafür macht es später umso mehr Spaß, wenn ich wieder los legen kann.

Ich wünsch euch was.

Samstag, 26. Juli 2014

Psssst .... sie schlafen noch

Ungewöhnlich ruhig verhielten sich zwei Hummeln ganz früh am Morgen in meinem Staudenbeet.


Wenn man dichter ran zoomt, sieht man, dass die Beinchen runter hängen. Sieht irgendwie entspannt aus, oder?

Am Oregano hing noch eine weitere. Erst dachte ich, die beiden seien tot.



Wenn man sie jedoch leicht berührt, bewegen sie sich.

Montag, 21. Juli 2014

Sommerimpressionen

Es zieht sich ellenlang dahin mit meinem Arzttermin. Die MRT-Bilder sind fertig, aber erst am 11. August geht es mit der Behandlung weiter. Ist halt gerade Urlaubszeit.
Zum Glück gibt es um mich herum immer etwas zu entdecken. Die Natur hält im Sommer genug parat, über das man sich freuen kann.


Zum Beispiel über die zahlreichen Bienen, ohne die gar nichts geht.


eine Hummel - am ganzen Körper von Blütenstaub bedeckt. Sie ruht sich auf einem Blatt aus.



Schmetterlinge


Die ersten Brombeeren nehmen ihre dunkle Farbe an. Meine Güte, wie schnell die Zeit vergeht! Hatten wir nicht erst Frühling?


Die Schwebefliege, die dieser Spinne zum Opfer gefallen ist, braucht das nicht mehr zu interessieren. Von ihr ist nur noch die Hülle übrig.


Und auch sie hat es hin gerafft.


Währenddessen geht es im Lebenskreislauf unermüdlich weiter. Es ist immer wieder faszinierend.
Habt eine schöne Ferienzeit!

Donnerstag, 26. Juni 2014

Neues Spielzeug

Es ist schon erstaunlich mit wie wenig Aufwand man mittlerweile Homerecordings machen kann.
Da ich ja immer noch auf den Termin zum MRT meiner Hand warte, vertreibe ich mir die Zeit solange mit anderen Dingen. Häkeln und Stricken geht mir momentan eher mühsam von der Hand.

Also habe ich mir zwischendurch ein kostenloses Tonstudio runter geladen - es heißt Audacity - und mit nur einer Gitarre, meiner Stimme und einem nicht besonders guten Headset ein erstes Take von meinem Gesang gemacht, die Spur verdoppelt und ein klitzekleines bisschen Hall dazu. Ansonsten nichts. Also alles sehr roh. Das ist dabei raus gekommen:

Blue Bayou (Linda Ronstadt Cover)

Samstag, 24. Mai 2014

Rot is' der Kopp

Einen roten Kopf kriege ich immer, wenn ich im Sommer Gartenarbeit mache. Zum Glück hatte ich mal wieder Hilfe, denn gute 700 qm allein an Rasenfläche sind kein Pappenstiel. Zudem musste auch mal wieder getrimmt werden.
Ab nächsten Monat wird erstmal gar nichts gehen. Am 02. habe ich meinen Arzttermin, und dann ist es sicher nur noch eine Frage von ein bis zwei Wochen bis ich operiert werde.
Dafür genieße ich das Ergebnis dieses anstrengenden Tages umso mehr.Wer weiß wie lange es noch so schön aussieht.


Panoramabild Pavillon Hütte Teich

Nähen kann ich zum Glück noch, und so ist neben meiner eigenen Einkaufstasche auch eine für meine älteste Tochter entstanden (die linke)


Gefüttert habe ich sie mit pinkem Baumwollstoff.

Ich wünsche allen ein wunderschönes Wochenende voller Entspannung und Erholung.

Mittwoch, 21. Mai 2014

Lange genug ignoriert

Einige Jahre schon laufe ich mit diesem kleinen Gnubbel am Handgelenk rum, und wie es so meine Art ist, habe ich meine Hand natürlich weiterhin belastet, mehr denn je sogar, allein durch das Gitarre spielen mit den vielen Barrégriffen.
Gestern bekam ich schließlich die Rechnung für meinen Leichtsinn.
Mir war schon vorher aufgefallen, dass die Stelle bei zu starker Belastung immer rot anläuft. Trotzdem habe ich es ignoriert.
Aber nun war sie nicht nur rot geworden, sondern schwoll so fürchterlich an, dass ich dachte sie platzt jeden Moment auf.
Da überkam mich Panik. Schließlich war ich noch nie beim Arzt deswegen, ich wusste also auch nicht was es war. Zudem lief ich Gefahr, dass eine Ader abgeklemmt werden könnte.


Da bin ich gestern Abend lieber doch noch in die Notaufnahme und hab' einen Arzt einen Blick drauf werfen lassen.
Er stellte fest, dass es sich um ein Handgelenkganglion handelt (NACHTRAG: die Bilder dazu sind jetzt nicht ganz so appetitlich - vielleicht das Wurstbrot lieber erstmal kurz zur Seite legen), das am besten operativ entfernt werden sollte.
Also ich werde mich wohl Anfang nächsten Monats unters Messer legen. Bis dahin heißt es: immer schön die Hand schonen.
Für mich die reine Folter. Aber ich muss.
Oh, man. Hoffentlich geht alles gut. Mir fallen nur Beschäftigungen ein, bei denen man die Hände gebraucht. Nicht auszudenken, wenn ich all die schönen Dinge nicht mehr könnte.

Sonntag, 18. Mai 2014

Rosali Kissen

Als vor Jahren ein regelrechter Rosali-Boom ausgebrochen war, machte ich mich auf zum großen Schweden und deckte mich erstmal mit zwei Garnituren Bettwäsche ein, da die Meterware natürlich mal wieder vergriffen war. Ich holte mir eine in weiß und eine in blau.
Der Stoff vom blauen ist zum größten Teil auch schon verarbeitet worden, und auch das Kissen vom weißen.
Übrig blieb also der komplette Deckenüberzug vom weißen Rosalie-Stoff und ein Großteil der blumigen Seite des Kissens vom blauen, der allerdings schon angeschnitten war.
Nun wollte ich den Rest aber doch gerne als Bettwäsche nutzen. Bloß ohne Kissen? Hm, was nun?
Also kurz nachgedacht.
Da fiel mir ein: glücklicherweise brauchte ich ja nur die Maße für ein halbes Kissen. Und so hatte ich das Glück, mir doch noch das passende Kissen nähen zu können. Eben nur nicht in weiß, aber was soll's. Ich will ja nicht kleinlich werden. Blau ist immer noch besser als gar nichts. Durch den schnell zu nähenden  Hotelverschluss war ich in einer Stunde auch schon fertig.
Nichts spektakuläres, aber ich freue mich trotzdem schon, darauf zu schlafen.



Donnerstag, 15. Mai 2014

Endlich...

... bin ich dazu gekommen, mir eine Tasche für meinen Musikordner zu nähen. Immer wieder habe ich es vergessen und bin entweder mit einer Plastiktüte los gewetzt oder habe den Ordner in eine viel zu kleine Tasche gequetscht. Jetzt ist Schluss damit. Die Maße 40 cm x 42 cm sind perfekt dafür.

Ich konnte sie eben sogar draußen fotografieren, denn endlich wird das Wetter besser. Wurde auch mal Zeit.
Da die Tasche nur für mich ist, ist das ein ganz klarer Fall für die RUMS-Galerie.

Vorhänge für die Küche

Ich brauchte dringend ein paar neue Vorhänge für die Küche, und da kam mir der Karostoff, der sich auf der Rückseite der Rosalie-Bettwäsche befindet, gerade Recht.



Unten mit Spitzen-Borte

Samstag, 10. Mai 2014

Straßenfund

Wenn eine Kieferkommode frisch auf die Straße gestellt wird mit dem Vermerk "zu verschenken" - is' klar, dass ich sie mir ganz schnell schnappe und ins Auto stelle.


Gut, sie hat ein paar Macken. Das Material ist nicht besonders hochwertig, eines der Böden ist durchgebrochen und muss durch einen Neuen ersetzt werden, und die Schubladen könnten auch  alle mal ein bisschen Leim vertragen. Aber das Holz sieht aus wie neu. Und ich bin jetzt mein ganzes Material los geworden.
Ansonsten stapelten sich lauter Kartons auf der kleinen Kommode in der Ecke. Da ist jetzt Platz für Deko.



Freitag, 9. Mai 2014

Regenwahrscheinlichkeit 90 %

Auch am Wochenende soll es nicht besser werden. Schade. Dann wird meine Duftazelee wohl auch dieses Jahr wieder still vor sich hin blüten und ich bekomme nicht viel davon mit.

Der Frauenmantel jedoch läuft bei dem Wetter erst so richtig zu Höchstformen auf. Er liebt Regen.


Und ich beschäftige mich derweil im Haus.


Zum Beispiel: ein neues Haarband machen. Schnell den Rosali-Stoff raus geholt und nach einer halben Stunde war es fertig. Die längste Zeit brauchte ich fürs Umstülpen.

Ein bisschen länger braucht das neueste Paar Socken. Diesmal eher schlicht für Männerfüße.

Und was die Duftazalee betrifft schaue ich mir eben die Bilder vom letzten Jahr an.

Euch allen ein schönes Wochenende.